0

Buchtipps

Außergewöhnlich. Jede dieser Geschichten ist ein Juwel. Falls Sie den Glauben an die emotionale Kraft von Literatur verloren haben – Anthony Marra wird ihn Ihnen zurück geben. (New York Times).  

Alles beginnt mit einer fliehenden Kuh. Kaum hat sie Frau Hasler über den Haufen gerannt, hebt sich der Vorhang und die Fragwürdigen betreten einer nach der anderen die Bühne. Jede und jeder ein Unikat, Künstler und Künstlerinnen des Lebens.

»Annie Ernaux ist die Königin der neuen autobiographischen Literatur« Die Zeit

Er ist in Japan geboren, in Japan aufgewachsen, trägt einen japanischen Namen, spricht Japanisch wie ein Japaner. Aber er hat die nordkoreanische Staatsbürgerschaft. Er ist Ausländer. Und die japanische Gesellschaft lässt ihn das spüren, Tag für Tag: Schüler, Lehrer, die Umwelt, die Obrigkeit. Doch Sugihara weiß sich zu wehren: Trainiert von seinem Vater, einem ehemaligen Boxprofi, lässt er bei jeder Gelegenheit die Fäuste fliegen.

In achtzehn Kurzgeschichten kommen Menschen zu Wort, die zeit ihres Lebens versäumt haben, zu sprechen. Es sind Täter und Opfer, Sehnsüchtige und Missverstandene, Einsame und Trauernde, die erst in hohem Alter mit der Vergangenheit hadern und mühselig ihre Erinnerung ans Licht bringen. Sie sprechen von Geheimnissen, Fehlern und Missverständnissen, von verlorenen Lieben, von Kriegserfahrungen und Schuld. Sie alle verbindet die Schwierigkeit, Vergangenes in Worte zu fassen, und eine tiefe Sehnsucht nach dem Leben.

Nach dem tragischen Tod seiner Frau Caroline, die als Journalistin bei einem Auslandsdreh in Afghanistan ums Leben gekommen ist, erträgt Michael es nicht länger im gemeinsamen Heim in Wales. In dem Versuch, ein neues Leben zu beginnen, zieht er nach London, wo er auf die Nelsons trifft: Josh, Samantha und ihre zwei Töchter wohnen im Haus nebenan, und aus einer Zufallsbekanntschaft wird schnell – allzu schnell? – eine intensive Freundschaft. Michael geht bei den Nelsons wie selbstverständlich ein und aus, bis er eines Samstagnachmittags ihre Hintertür halb offen stehend vorfindet.

Niroz Malek lebt in Aleppo. Trotz allem. Und er schreibt davon, wie es ist, trotz allem in Aleppo zu leben. Das Ergebnis sind kurze Texte, Miniaturen nicht nur über den Alltag in einer Stadt, auf die Bomben fallen, sondern auch Träume, Fantasien, Texte zu Musik und Literatur, Erinnerungen an gestorbene Freunde und Weggefährten. 55 Miniaturen sind in diesem Buch versammelt, die meisten hat Niroz Malek zuerst auf Facebook veröffentlicht, bis heute schreibt er dort in unregelmäßigen Abständen sehr kurze Texte. An eine Publikation in Syrien war und ist nicht zu denken.

Was das Märchenhafte in diesem Buch ausmacht, das müssen Sie selbst ergründen, aber bitte tun Sie's: es gibt eine Passage, da bleibt Ihnen der Atem stehen. Und der Dialektik von Wirklichkeit und Phantasie, oder sagen wir den Realitätsbezügen des Märchenhaften (und vice versa!), wird hier in einer sprachlich so ausgezeichneten und aktuellen Weise gefrönt, dass es förmlich unter die (realistische) Haut geht. Quichotte

Ein wirklich charmantes, ganz wunderbares gezeichnetes Buch über Lissabon, Reiseführer und Sprachführer in einem. Selten zeigt ein Buch so, was ein Buch kann: Bilder und Texte (konsequent zweisprachig) ergänzen sich kongenial, und beide aus der Hand kreiert sozusagen, aus der Identität von Hand und Wort … eine so schöne, kunstvolle und objektive Liebeserklärung an Lissabon und die Lisboetas. Quichotte