Lesung Lucia Leidenfrost

Lucia Leidenfrost liest aus ihrem in diesem Frühjahr erschienenen ersten Buch ‚Mir ist die Zunge so schwer’.

In achtzehn Kurzgeschichten kommen Menschen zu Wort, die zeit ihres Lebens versäumt haben zu sprechen. Es sind Täter und Opfer, Sehnsüchtige und Missverstandene, Einsame und Trauernde, die erst in hohem Alter mit der Vergangenheit hadern und mühselig ihre Erinnerung ans Licht bringen. Sie sprechen von Geheimnissen, Fehlern und Missverständnissen, von verlorenen Lieben, von Kriegserfahrungen und Schuld. Sie alle verbindet die Schwierigkeit, Vergangenes in Worte zu fassen, und eine tiefe Sehnsucht nach dem Leben. Mit großem Feingefühl und bildgewaltiger Sprache entwirft Lucia Leidenfrost ein Psychogramm der österreichischen Nachkriegszeit. Fast hört man die Stimmen ihrer Figuren, so genau trifft sie deren Ton. Bemerkenswerte Geschichten voller Schönheit, Melancholie und einer Ahnung von Hoffnung. „Meine Erinnerung könnte eine Eule sein. Tagsüber macht sie nur ein Auge auf, um zu sehen, wer ihr nahekommt, aber in der Nacht wartet sie, bis die Mäuse über den Waldboden huschen. Lautlos gleitet sie hinab und greift zu mit ihren Klauen.“

Jessica Sabbasch schrieb im ‚Schwäbischen Tagblatt’ über dieses Buch:

Es sind keine schönen Geschichten; es sind schöne Geschichten. Von Schuld und Versagen. Von Einsamkeit und Hoffnung. Das Erinnern und die Gegenwart der literarischen Figuren sind lückenhaft. Sie sind müde und trotzdem voller Sehnsucht. In schlichter, poetischer Sprache erzählen sie von sich und treten in Dialog mit dem Leser. Im Subtext stellt sich auch die Frage nach unserer Verantwortung. Wie verhält man sich in Ausnahmesituationen?

22.06.2017 - 20:00
Quichotte 2, Ammergasse 4, Tübingen
4/7 Euro